Die heutige Generation sagt oft, dass die Dinge früher anders waren - die Menschen waren romantischer und die Familien waren stärker. Zweifellos hatten die jungen Leute in mancher Hinsicht recht, aber das britische Ehepaar Howes hatte die perfekte Ehe.

Winston und Janet. Quelle: pulse.mail.com

Winston und Janet lernten sich im Alter von 17 Jahren im Jahr 1962 kennen. Nur wenige Monate später beschloss das Paar, seine Beziehung zu legalisieren. Der Entschluss mag spontan erscheinen, aber das Paar hat seine Entscheidung nie bereut.

Bald bekam das Paar einen Sohn. Die Familie Howes lebte auf einem Bauernhof in Gloucestershire. Das Paar trennte sich nach 33 gemeinsamen Jahren. Der Grund dafür war der Tod von Janet.

Winston trauerte so sehr, dass er sich ganz seiner Arbeit widmete. Er verbrachte seine ganze Zeit auf dem Bauernhof. Monatelang sahen die Nachbarn, wie der Mann Tag für Tag auf seinem Grundstück Dinge vermaß und anpflanzte. Einige waren sogar davon überzeugt, dass Howes vor Kummer verrückt geworden war.

Beliebte Nachrichten jetzt

Schönheit kann man nicht meh zurückbekommen: Madonnas Aussehen schockierte sogar Chirurgen

"Es waren wunderschöne 22 Jahre": Warum der Schauspieler Colin Firth die Frau verließ, um die er so lange warb, Details

Schauspielerin Vivien Leigh hat ihre "unschöne" Tochter verlassen: Wie sich das Schicksal des Mädchens entwickelt hat

Nicht wie im Film: Wie das Schicksal der echten Rose Dawson aus Titanic war, Details

Eichenhain. Quelle: pulse.mail.com

Erst einige Jahre später wurde den Menschen klar, was Winston die ganze Zeit über getan hatte - er pflanzte einen Eichenwald.

Die Geschichte ist damit noch nicht zu Ende. Der wahre Grund für die Arbeit des Witwers wurde erst zwei Jahrzehnte später deutlich. Es geschah, als einer seiner Nachbarn beschloss, mit einem Heißluftballon in die Lüfte zu steigen.

Es stellte sich heraus, dass Herr Howes zum Andenken an Janet 6.000 Bäume gepflanzt hatte. Dabei wurde zwischen den Eichen eine unbepflanzte Lichtung in Form eines leeren Herzens hinterlassen. Sie zeigte auf das Haus, in dem Winstons verstorbene Geliebte geboren wurde und in dem sie sich zum ersten Mal trafen.

Eichenhain. Quelle: pulse.mail.com

Mehr als einmal wurde der Witwer gefragt, warum er sich zu so etwas entschlossen habe. Die Antwort war immer dieselbe: die Gewissheit, dass seine Geliebte vom Himmel aus das Ergebnis seiner Arbeit sehen würde und ihr Gesicht mit einem glücklichen Lächeln erstrahlen würde wie zuvor.

Quelle: pulse.mail.com

Das könnte Sie auch interessieren:

"Kinder der Natur": Australisches Ehepaar lehnt traditionelle Ausbildung ab und bringt Kindern das Lesen nicht bei

Eine einsame Frau ohne Ehemann verwandelte eine alte Toilette aus eigener Kraft in einen modernen Waschraum